Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Kooperationsvertrag zum Breitbandausbau unter Dach und Fach

Treffelstein, den 29.12.2014

Der Kooperationsvertrag zum Breitbandausbau der Gemeinde Treffelstein mit der amplus AG aus Teisnach ist unter Dach und Fach. Bürgermeister Helmut Heumann und der Vorstandsvorsitzende der amplus AG, Christof Englmeier, unterzeichneten den Kooperationsvertrag. Zur Vertragsunterzeichnung konnte Bürgermeister Helmut Heumann auch Hermann Kröner, Vertrieb, Saskia Stingl, Marketing und Kommunikation, den Wirtschaftsreferenten am Landratsamt, Klaus Schedlbauer und den Breitbandpaten der Gemeinde, Alfred Müller willkommen heißen.
Bürgermeister Helmut Heumann betonte, dass der Breitbandausbau in der Gemeinde ein wichtiger Marktfaktor sei, Für die Gemeinde sei es eine große Aufgabe, die bewältigt werden müsse, Heumann wünschte sich, dass sich der große Aufwand bezahlt mache, Keinen Hehl aber machte er daraus über die Verärgerung über die , wie er meinte, ungerechte Verteilung der Fördergelder. Warum andere Gemeinden mit 90 Prozent und die Gemeinde Treffelstein nur mit 80 Prozent gefördert werde, sei nicht nachvollziehbar, so Heumann. Klaus Schedlbauer Pflichtete ihm bei: „Das ist keine gute Regelung.“
Christof Englmeier freute sich, dass amplus den Auftrag erhalten habe. Rund 400 Haushalte erhalten durch die Erschließung von sieben Kabelverzweigern mit Glasfaser Übertragungsraten von bis zu 100.000 KBit/s. Damit gehört der lange Ladebalken in den Ortsteilen Biberbach, Zweifelhof, Edlmühle und Teilen des Ortes Treffelstein der Vergangenheit an, so Englmeier. Die Nutzung von Internet-Services wie Cloud-Applikationen oder Internet –Fernsehen sowie der Download von HD- Material funktionieren schnell und reibungslos. Alle Kabelverzweiger des Glasfaserausbaus erhalten bereits für FTTH notwendige technische Ausstattung für eine künftige Nachrüstung zu Bandbreiten mit 200.000Kbit/s. und mehr. Hier müsse die Kommune kein Geld mehr für neue Technik in die Hand nehmen.
Die Wirtschaftlichkeitslücke für die Verlegung der rund fünf Kilometer Glasfaser beträgt 264.967 Euro. Je nach Witterung könne mit den Tiefbauarbeiten schnellstmöglich im März 2015 begonnen werden. Mit der Fertigstellung aller technischen Arbeiten rechne amplus im dritten Quartal. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde werde man den Haushalten noch genaue Informationen zukommen lassen, informierte Saskia Stingl, zuständig für Marketing und Kommunikation bei der amplus AG.

 

Foto: Unterzeichnung Kooperationsvertrag