Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Wanderung der KDFB

Treffelstein, den 03.07.2019

KDFB-Damen wandern zum Silbersee
Bürgermeister berichtet über ehemalige Sägmühle
Die Vorstandschaft des Frauenbundes hat eine Wanderung zum Silbersee organisiert. Dazu trafen sich die Frauen am Montag bei  sommerlichen Temperaturen in der Pfarrer-Renner-Straße. Dort startete die Wanderung zum See.  Auf dem Weg nahmen die Mitglieder einige Gräser und Wiesenblüher unter die Lupe.
Nach einer halben Stunde erreichten sie   das Wasserrad. Dort waren die Damen mit  Bürgermeister Helmut Heumann verabredet.   Er hatte sich bereit erklärt, etwas über die ehemalige Sägmühle und den Stausee zu erzählen. In den Silbersee fließe die Bayerische Schwarzach, in den Perlsee die Böhmische Schwarzach, erklärte Heumann. 
Silbersee, Perlsee und Eixendorfer See seien keine natürlichen Seen, sie dienten als Regenrückhaltebecken.  Am Silbersee werde auch Ökostrom erzeugt -  bei der Staumauer in Witzelsmühle. Wegen des Baus des Regenrückhaltebeckens sei es  nötig gewesen, die ehemalige Sägmühle abzureißen. Sie wurde   weiter oben Richtung Treffelstein wieder aufgebaut. Die ehemalige Sägmühle sei  zu Anfangszeiten eine Hammermühle gewesen, in der  Eisen hergestellt worden sei. Danach seien daraus eine Getreidemühle und ein Sägewerk geworden.  Zur Verdeutlichung hatte Heumann historische Pläne des alten Wasserrads mitgebracht.  Steine der ehemaligen Sägmühle seien bei der Reaktivierung des Triebwerkskanals beim Wasserrad verbaut worden, informierte Heumann.
Auch eine Kapelle habe  sich auf dem ehemaligen Gelände der Sägmühle befunden. Die Glocke dieser Kapelle stammte aus der Schlosskapelle, als in Treffelstein 1727 die Kirche gebaut wurde.   
Silvia Spichtinger vom Vorstandsteam bedankte sich  für den informativen Vortrag. Man habe viel Neues erfahren.  Zum Abschluss der Wanderung kehrten die Frauen im Café Benjamin in Treffelstein ein. Dort warteten bereits einige Mitglieder, die nicht an der Wanderung teilnehmen konnten.
 

 

Foto: Teilnehmer an der Wanderung